382711682_245425465165136_6300734192189571215_n
392861419_260160310358318_6723243296854198720_n

pflegestelle werden

vorab für alle, die noch nicht wissen, was eine "pflegestelle" ist, haben wir hier die wichtigsten fragen zusammengefassT:

 

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie unseren Verein als Pflegestelle unterstützen wollen. Pflegestellen sind ein essentieller Teil unserer Arbeit im Tierschutz und ermöglichen einem Hund den ersten Schritt in ein besseres Leben.

Als Pflegestelle sind Sie ein Übergangszuhause für den Hund. Pflegestelle zu werden, weil man sich keinen (weiteren) Hund leisten kann oder um Hunde wie ein Paar Schuhe anzuprobieren, sind nicht die Intentionen, die wir uns von unseren Pflegefrauchen und – herrchen wünschen.

Wenn Sie sich für eine Pflegestelle mit Übernahmeoption entscheiden, müssen Sie früher oder später eine Entscheidung treffen, ob der Hund vermittelt werden soll oder für immer bei Ihnen bleibt. Bei Welpen erwarten wir diese Entscheidung innerhalb weniger Wochen, bei älteren Hunden darf sich auch mal etwas mehr Zeit genommen werden.

Ebenso erwarten wir von unseren Pflegestellen, die eigenen Kompetenzen zu kennen und in Abstimmung mit uns, realistische Entscheidungen bei der Wahl des Pflegehundes zu treffen. Es stellt für unseren Verein einen hohen organisatorischen Aufwand dar, wenn ein Hund seine Pflegestelle verlassen und anderweitig untergebracht werden muss. Deshalb sollte prinzipiell immer gewährleistet werden, dass ein Hund so lange in Pflege bleiben darf, bis dieser vermittelt wurde. Wie lange eine Vermittlung dauert, ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Alter, Geschlecht oder Wesen des Hundes.

Auch wenn wir uns bei der Wesens- und Charakterbeschreibung des Hundes bestmöglich bemühen, kann es vorkommen, dass sich der Hund auf seiner Pflegestelle anders verhält als beschrieben. Als Pflegestelle sollte man auf solche „Überraschungen“ grundsätzlich vorbereitet sein und dem Hund die Zeit geben, die er braucht.