Was ist eine Pflegestelle?
Eine Pflegestelle ist eine Zwischenstation, bis ein Hund seine Für-Immer-Familie findet. Euer Pflegehund lebt bei euch zuhause, bis er vermittelt wird. Außer ihr entscheidet euch, ihn zu behalten, dann darf er für immer bei euch bleiben.

Was muss man als Pflegestelle können/bieten?
Das kommt immer auf den jeweiligen Pflegehund an. Manche ängstlichen Hunde sind nicht für eine Wohnung in der Stadt geeignet. Für Welpen oder gut sozialisierte Hunde ist dies aber in der Regel kein Problem. Wir schließen daher grundsätzlich keine Wohnsituation aus.
Natürlich müssen immer alle Personen im Haushalt mit der Haltung eines Pflegehundes einverstanden sein. Auch die Genehmigung des Vermieters muss vorliegen.
Vorhandene Hunde im Haushalt sind in der Regel kein Problem, denn die meisten unserer Schützlinge sind verträglich mit Artgenossen. Zu Katzen können nicht alle Hunde ziehen, bspw. kein erwachsener Jagdhund. Auch bei kleinen Kindern müssen wir gemeinsam abwägen, welcher Hund in euer Zuhause passt.
Vor allem braucht man für einen Pflegehund aber viel Zeit. Wenn alle Personen im Haushalt 40h außer Haus arbeiten, ist ein Pflegehund nicht ratsam, da manche nach dem Wechsel des Zuhauses nicht alleine bleiben wollen.

Was kostet es, Pflegestelle zu sein?
Als Pflegestelle müsst ihr natürlich keine Schutzgebühr bezahlen und auch nicht für den Transport den Hundes aufkommen. Das übernimmt unser Verein, genauso wie die Kosten für Tierarztbesuche und die Haftpflichtversicherung. Was wir uns von unseren Pflegestellen wünschen, ist, dass sie selbst das Futter und die Grundausstattung für den Hund (Körbchen, Sicherheitsgeschirr, Leine etc.) stellen. Viele Hunde bringen aber bereits einiges aus ihrem alten Zuhause mit.
Die Regelungen für die Steueranmeldung von Pflegehunden unterscheiden sich regional.

Wie lange bleibt ein Pflegehund bei mir?
Auch das kommt immer auf den jeweiligen Hund an. Welpen ziehen in der Regel nach 1-3 Wochen wieder aus, bei älteren Hunden kann es auch mal einige Monate dauern.

Darf ich den Hund auch behalten?
Ja, natürlich darfst du dich jederzeit dazu entscheiden, deinen Pflegehund für immer zu behalten und damit zu einem sogenannten „Pflegestellenversager“ zu werden.

Muss ich jeden Hund in Pflege nehmen?
NEIN! Wir suchen gemeinsam einen Pflegehund für dich aus und berücksichtigen dabei 100% deine Präferenzen in Bezug auf das Alter, Geschlecht, Rasse, Aussehen, Wesen etc., welches du dir bei deinem Pflegehund wünschst. Du musst niemals einen Hund in Pflege nehmen, den du nicht möchtest.

Wie ist der Ablauf?
Weil wir natürlich wollen, dass unsere Schützlinge gut aufgehoben sind, telefonieren wir erstmal mit euch und machen eine Vorkontrolle bei euch zuhause. Wenn alles passt, kann der nächste Hund, der für euch infrage kommt, bei euch einziehen.
Wir stehen selbstverständlich rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Um die Vermittlung deines Pflegehundes kümmern wir uns, aber natürlich darfst auch du deinen Pflegi gerne immer und überall bewerben. Wenn sich tolle Interessenten gefunden haben, machst du mit diesen einen Besuchstermin aus, damit sie den Hund kennenlernen können. Wenn die Familie ihn adoptieren möchte, kümmern wir uns um die nächsten Schritte, bis dein Pflegehund von seiner offiziellen neuen Familie bei dir abgeholt wird. Das ist der traurige Teil daran, Pflegestelle zu sein, denn nun heißt es, Abschied nehmen. Wenn es dir Spaß gemacht hat, einen Pflegehund zu betreuen, kann aber natürlich jederzeit der Nächste einziehen!